17.05.2013

Gefährdete niedriger Wasserstand in der Schwinge den Fischbesatz?

Viele Stader Bürgerinnen und Bürger beobachteten über die letzten Wochen, dass der Wasserstand in der Schwinge und im Burggraben in längeren Zeiträumen sehr gering war. Dr. Barbara Zurek, Fraktionsvorsitzende der Grünen Ratsfraktion, geht nun Hinweisen von Stader Bürgerinnen und Bürger nach. Sie möchte nun von der Stadtverwaltung wissen, ob diese Wasserregulierung negative Auswirkungen auf den Fischbesatz hat. Durch die Ausspülung, so vermutet die Fraktionsvorsitzende, könnte ein Ausspülen des Fischbesatzes in Richtung Elbe passiert sein, so dass die Zahl der Brutfische mindestens in diesem Jahr deutlich reduziert sein wird.

Barbara Zurek fragt, ob der Stadtverwaltung dieser Sachverhalt bekannt bzw. die Verwaltung von dritter Seite darauf aufmerksam gemacht worden ist? Außerdem möchte sie wissen, über welchen Zeitraum und in welchem Zusammenhang diese Wasserregulierung erfolge. Mit welchem Ausmaß und mit welchen Konsequenzen rechnet die Verwaltung und sind Maßnahmen erforderlich, um eine Stabilisierung des ökologischen Gleichgewichts zeitnah zu erreichen?

Weiter Fragen, die sich für Barbara Zurek durch die Regulierung des Wasserstandes ergeben: Gibt es eine öffentliche oder private Stelle, bei der ökologische Daten (und welche?)  – mit Bitte um entsprechende Darstellung - über das Stadtgebiet gesammelt werden?

Für den Hege und Pflege des Fischbesatzes ist auch der Stader Angelverein verantwortlich. Ist der Verwaltung dessen Beurteilung des Sachverhaltes bekannt bzw. ist der Verwaltung bekannt, mit welchen ökologischen Auswirkungen dieser rechnet?

zurück

URL:http://gruene-ov-stade.de/ratsfraktion/antraege-anfragen-positionen/expand/462022/nc/1/dn/1/