20.02.2015

Wie weit ist das Konzept zur Stärkung der Innenentwicklung gediehen?

„Wie weit ist das Konzept zur Stärkung der Innenentwicklung gediehen?“, das will Dr. Barbara Zurek, Vorsitzende der Grünen Ratsfraktion, von Bürgermeisterin Silvia Nieber wissen. Am 13.2.2014 stellte die Verwaltung im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt (ASU) das vorgesehene Konzept zur Stärkung der Innenentwicklung vor, schreibt Barbara Zurek an Bürgermeisterin Silvia Nieber. In dem Konzept sollten Entwicklungsflächen in einem integrativen Ansatz ermittelt werden und sich daraus strategisch-kommunale Handlungsansätze für eine Stärkung der Innenentwicklung herausbilden.  „Als Modellquartier für eine entsprechende Analyse 2014 wurde der Kopenkamp ausgewählt und die Vorstellung der ersten Ergebnisse sollte Ende 2014 erfolgen“, so Barbara Zurek. Die Ergebnisse lassen jedoch auf sich warten, deshalb bittet die Biologin im Namen der Grünen Ratsfraktion um einen Bericht der Verwaltung im kommenden ASU.

Außerdem soll die Verwaltung Auskunft darüber geben, was die verwendete Methodik wie auch das eigentliche Datenmaterial betrifft. „Dieses ist für den Ausschuss zum jetzigen Zeitpunkt von großem Interesse“, betont Barbara Zurek, „da das Konzept in einem integrativen Ansatz auch eine Verkehrsanalyse/Verkehrskonzept enthalten sollte“.

In diesem Zusammenhang soll die Verwaltung auch einen besonderen Blick auf den Neubau der Kindertagesstätte werfen. Dazu Barbara Zurek: „Im Moment plant die Hansestadt Stade zusammen mit der Wohnstätte den Neubau einer Kindertagesstätte im Stadtteil Kopenkamp. Die verkehrliche Situation und deren Entwicklung im Kopenkamp als einem „alten“, gewachsenen Siedlungsbereich sind unter diesem Aspekt nochmal verstärkt zu betrachten“. „Die Daten zur Verkehrssituation und/oder Planungsansätze sind hier zur weiteren Entwicklung von großem Nutzen“, betont Barbara Zurek.

URL:http://gruene-ov-stade.de/archiv/2015/2015-volltext/article/wie_weit_ist_das_konzept_zur_staerkung_der_innenentwicklung_gediehen/